programm     sommer    2018      
 
KULTUR cinema       farbgasse arbon        071 440 07 64                  beiz offen ab 19.30                  beginn 20.30h 
   

freitag  17. august

film: auguste rodin

 

   

Regie Jacques Doillon, F 2017

Jacques Doillons Rodin-Film ist ein sehr sinnlicher Film. Sinnlich wegen Rodins Arbeit am Ton, diesem lebendigen Material, das der Künstler mischt, faltet, knetet, mit den Fingern bearbeitet, schneidet, schält, bis dieser Ton lebendig wird, wie Rodin sagt, wenn er die Wahrheit aus diesem Material quasi herausschöpft. Sehr zur Irritation seiner Zeitgenossen, die empört, ja, entsetzt sind: "Ihr Balzac ist ein Haufen unförmige Masse. Ich finde kaum Worte dafür, diese Figur ist wirklich abstoßend." Filmzitat

Rodins Antwort: "Ich versuche nicht zu gefallen. Mein Ziel ist es, wahrhaftig zu sein." Wie sehr dieser Kampf um die Wahrheit ein dynamischer, zur Verzweiflung und Glückseligkeit treibender Prozess ist, davon erzählt uns dieser wunderbare Film.

 

 

 

     
     

freitag  31. august

film: les petites fugues

 

   

Regie Yves Yersin, schweizerisch-französischen Spielfilm 1979.

Yves Yersin hat einen stillen, aber sehr intensiven Film gedreht, einen sinnlich erfassbaren von hoher Intelligenz. Er zeigt die 'kleinen Fluchten' eines alten Mannes aus der Enge seiner Existenz, über Zäune, die in einem langen Leben immer höher geworden sind...

Das nuancierte Drehbuch, die behutsam insistierende Kamera und nicht zuletzt die hervorragende Leistung des Hauptdarstellers Michel Robin sorgen dafür, dass man hinter den Bildern eine andere Realität erkennt.

Vielleicht der beste Schweizerfilm.

 

 

 

     
     

samstag  8. september

konzert: talking horns    geschichten aus dem bläserwald

   

Fernweh weckt die Musik der Talking Horns. Denn die musikalischen Schwergewichte für außergewöhnliche Klang-Reisen verlassen oft das weitläufige Gelände des Jazz und bummeln gerne auf dem Basar der Weltmusik.

Ihre spielerischen Szenen- und Instrumentenwechsel sind ein voll beladener Zug durch alle Körperchakren. Angetrieben von einer Herde zahlreicher Blech- und Holzblasinstrumente vermittelt dies den Eindruck, dass da nicht nur ein Vierergespann, sondern eine ganze Big Band unterwegs ist.

Melodien mit Ohrwurmcharakter entfalten sich über präzise gezimmerte rhythmisch-harmonische Grundgerüste. Dabei stimmt nicht nur das musikalische Niveau, sondern auch die Show. Die Gruppe spielt, wie ihr die Lungen gewachsen sind und beweist ein Maß an Selbstironie, das im Jazz leider selten geworden ist.

 

Achim Fink, tb/tp/th/sou
Andreas Gilgenberg, as/ss/afl/bcl
Stephan Schulze, tb/btb/th/sou
Bernd Winterschladen, tsax/bar/bcl    

eintritt: 25.- fr.            

 

 

 

     
     

freitag  14. september

film: longing

 

   

Savi Gabizon– Israel – 2017

Ariel wird von seiner früheren Lebensgefährtin 20 Jahre nach der Trennung zum Essen eingeladen. Er erfährt, dass sie damals schwanger war und einen wunderbaren Jungen zur Welt gebracht hat, ohne es ihm zu sagen. Doch, nicht genug: Der Junge ist vor zwei Wochen 19-jährig tödlich verunfallt. Jetzt versucht der Mann, der nie Vater werden wollte und nun Vater eines Jungen ist, den er nie mehr treffen kann, mit seiner unerwarteten Rolle fertig zu werden.

Der Film erforscht auf sanfte und äusserst humorvolle Art das Eltern- und Vatersein und ist ganz einfach ein Genuss. Es gibt wohl nur wenige Filme, die so berührend und tiefsinnig erzählen, was Elternsein bedeutet, völlig unbeschwert und heiter.

 

 

 

     
     

freitag  21. september

konzert: colin vallon trio

   

Seelenmusik ohne Sentimentalität, die so sehnsuchtsvolltiefgründig klingt, als wäre Schubert als Jazzmusiker wiedergeboren worden.

Das Trio ist so zusammengewachsen, dass es gemeinsam Spannung aufbauen und

Spannung lösen kann, mit hoher Intensität in den sich auftürmenden Verdichtungen

wie in den Auslassungen. Man könnte sagen : sie atmen zusammen...

Die Anklänge steigen wie Erinnerungen, Ahnungen, Traumgebilde auf und versinken wieder. Viel Raum, viel Offenheit. Viel Poesie und viel Power. Ein berauschendes Trio.

Colin Vallon Piano

Patrice Moret Kontrabass

Julian Sartorius Schlagzeug

eintritt: 30.- fr.

 

 

 

     
     

freitag  28. september

film: porto

 

   

Regie: Gabe Klinger, Portugal / USA / Frankreich 2016

Nostalgische Aufnahmen einer Stadt, eine kurze, aber dennoch innige Beziehung zweier Liebenden und gewöhnlich-ungewöhnliche Filmbilder sind zentrale Charakteristika von „Porto“, mit dem der brasilianische Regisseur Gabe Klinger  sein Spielfilmdebüt feierte.

Die alte portugiesische Hafenstadt mit ihrer mysteriösen, fast morbiden Atmosphäre ist der Ort, an dem Jake (Anton Yelchin) und Mati (Lucie Lucas) aufeinandertreffen.

Porto“ zählt zu der Art von Filmen, die man gern übersieht, und von denen man hinterher hört, dass man etwas Wunderbares verpasst hat. Es ist ein melancholischer Film, der von der Unmöglichkeit der Liebe erzählt und den Zuschauer nachdenklich zurücklässt.

 

 

 

     
     

freitag  26. oktober

film:  luna papa

 

   

Regie Bakhtiar Khudojnazarov, Russland 1999

Wenn die Kuh vom Himmel fällt.

Was Regisseur Bakhtiar Khudojnazarov mit Luna Papa präsentiert, ist ein modernes Märchen aus 1001er tadschikischen Nacht. Denn in dem asiatischen Land passieren wundersame und zugleich wundervolle Dinge.

Tatsächlich ist der Film eine kostbare Mischung aus überschäumender Fantasie, blankem Aberwitz und harten Tatsachen. Nichts läuft in dieser Groteske nach gewohnten Regeln. Khudojnazarov bedient nicht ein Klischee über Mondschein-Romanzen, werdende Mütter oder das wilde Usbekistan.

Wer sich also im Kino mal wieder überraschen lassen und ein herausragendes Schauspieler-Ensemble genießen will, sollte diesen Filmtraum nicht verpassen.

 

 

 

     
     

KULTUR cinema farbgasse arbon 071 440 07 64

                      

 Wir danken für die Unterstützung der Stadt Arbon, dem Kanton Thurgau, Migros Kulturprozent , softproject ag

Christian Hiller eidg. dipl. Klavierbauer und Stimmer und allen Mitgliedern.